1. Einführung

Das Prinzip der Fotografie ist seit den Anfängen unverändert: Licht fällt auf ein lichtempfindliches Medium, wo aus dem Licht ein Bild entsteht. Auch in der digitalen Fotografie hat sich an diesem Prinzip nichts geändert. Allein der analoge Film wurde durch den digitalen Kamerasensor ersetzt.

Der Begriff "Photographie" bedeutet so viel wie "mit Licht malen". Ohne Licht ist die Fotografie nicht denkbar und der Umgang mit Licht ist die zentrale Aufgabe des Fotografen. Ein wesentlicher Teil des Umgangs mit Licht ist die Belichtung des Sensors.

Die Belichtung entscheidet oft darüber, ob eine Aufnahme unbrauchbar, gut oder herausragend ist. Sie hat entscheidenden Einfluss auf die Wirkung eines Bildes und ist deshalb viel zu wichtig, als dass sie einfach der Kameraelektronik überlassen werden sollte.

In dem Kapitel „Belichtung“ werden die Grundlagen für einen sicheren und kreativen Umgang mit Blende, Belichtungszeit und ISO-Einstellung vorgestellt.