Schwarz/Weiß-Umwandlung I: Kanalmixer (Photoshop CS)

Dank der digitalen Fototechnik erlebt auch die Schwarzweißfotografie einen neuen Boom. Mit einem guten Bildbearbeitungsprogramm lässt sich eine Farbaufnahme nicht nur mühelos in ein Graustufenbild umwandeln, sondern auch bequem bearbeiten. Früher waren hierzu eine gut ausgestattete Dunkelkammer und viel handwerkliches Geschick nötig.

Er gibt in Photoshop unzählige Möglichkeiten ein Farbbild in eine Schwarzweißfotografie umzuwandeln. Ein sehr praktischer Weg ist die Arbeit mit dem Kanalmixer. Mit dem Kanalmixer lässt sich das Ergebnis nicht nur hervorragend beeinflussen. Wird der Kanalmixer in einer Einstellungsebene verwendet, so können die Einstellungen jederzeit besser angepasst werden und die Ursprungsdaten bleiben vollständig erhalten.

1. Schritt

Die Arbeit mit dem Kanalmixer ist denkbar einfach. Das Farbfoto muss im RGB-Modus vorliegen (Befehl: Bild > Modus > RGB-Farbe). Nun wird einfach eine Einstellungsebene "Kanalmixer" eingefügt (Befehl: Ebene > Neue Einstellungsebene > Kanalmixer...) und im folgenden Dialog das Kontrollkästchen "Monochrom" aktiviert.

In der Vorschau wird das Bild in eine Schwarzweißaufnahme umgewandelt. Mit den Schiebereglern kann nun der Anteil der einzelnen Quellkanäle im Graustufenbild festgelegt werden. Soll der Tonwertumfang des Ausgangsbildes erhalten bleiben, mussdie Summe aller Werte 100 % sein. In meinem Beispiel links wurden die Anteile der Quellkanäle gleichmäßig verteilt (Rot: 33 %, Grün: 34 %, Blau: 30 %).

Mit Hilfe der Schiebregler lässt sich auch die Verwendung von Farbfiltern simulieren. Farbfilter haben in der traditionellen Schwarzweißfotografie den Zweck, bei der Aufnahme das Licht der gleichen Farbe durchzulassen und das der Komplementärfarben zu filtern. Entsprechende Ergebnisse lassen sich auch mit dem Kanalmixer erzielen. Hier vier Beispiele:

  • Rotfilter
    Rot: 100 %, Grün: 0 %, Blau: 0 %
  • Blaufilter
    Rot: 0 %, Grün: 0 %, Blau:100 %
  • Gelbfilter
    Rot: 50 %, Grün: 50 %, Blau: 0
  • extremer Gelbfilter
    Rot: 100 %, Grün: 100 %, Blau: -100%

Auch wenn kein Farbfilter simuliert werden soll, ist der oben gezeigte gleichmäßige Anteil aller Quellkanäle in der Regel nicht die optimale Einstellung. Ein angenehmer Kontrast kann meist erreicht werden, wenn der Blaukanal zugunsten der Grünkanals reduziert wird. Als Ausgangswerte bieten sich für Rot 30 %, für Grün 59 % und für Blau 11 % an.

2. Schritt

Die Resultate des Kanalmixers können noch verstärkt werden, indem die Farbsättigung des Ausgangsbilds erhöht wird. Hierzu wird unter die Ebene Kanalmixer eine Einstellungsebene Farbton/Sättigunggelegt (Befehl: Ebene > Neue Einstellungsebene > Farbton/Sättigung...). Wird nun die Farbsättigung erhöht, ähnelt der Effekt der Verwendung eines Polfilters, natürlich ohne dass Reflexionen unterdrückt werden können.

In meinem Beispiel habe ich im Dialog "Farbton/Sättigung" im Popup-Menü die Blautöne ausgewählt und deren Sättigung auf 50 % erhöht. Hierdurch wurde der Himmel weiter abgedunkelt.

Abschluss

Die Umwandlung des Farbfotos in ein Schwarzweißbild ist damit fertig. Da die Bilddaten weiterhin im RGB-Modus vorliegen können nun weitere Effekte aus der Dunkelkammer simuliert werden.

In meinem Beispiel habe ich mit einer weiteren Einstellungsebene "Gradationskurven" eine Tönung mit Sepia simuliert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:
Schwarz/Weiß II: Filter-Film-Methode
Schwarz/Weiß III: RAW-Konvertierung

< zurück zur Übersicht